Gfiarig - Suche

10 Jahre ist es nun her, seit die Idee geboren wurde, einen „handlichen Führer durch das Zillertal“ zu veröffentlichen, wie er auf dem Magazine-Markt bisher noch fehlte. Nach gründlichen Überlegungen kam man überein, ein heft im Taschenformat, jedoch immer mit aktuellen Informationen wie Veranstaltungskalender, Fahrpläne, Tipps, aber auch mit unterhaltsamem Lesestoff zu kreieren – und das alles mit Zillertaler Charme.



Nun galt es aber erst einen passenden Namen zu finden. Als nach zahllosen Vorschlägen plötzlich der Name „gfiarig“ genannt wurde, war klar, dass man keinen treffenderen Namen für so viel gfiarige Information wählen könnte. Bis heute werden unsere Verteiler oft noch mit „mei, s’gfiarig kimmt – des isch woll gfiarig“ empfangen.


„gfiarig“ – ein Magazin mit Herz

Bei „gfiarig“ stimmen aber nicht nur Name und Format überein, sondern die Leserinnen und Leser spüren auch, dass unser Magazin mit viel Herzblut zusammengestellt und auch deshalb dem liebenswerten Dialektnamen gerecht wird. Vielleicht ist dies sogar einer der Gründe, warum es „gfiarig“ auch nach 10 Jahren noch gibt, während manches andere Magazin, das sich an „gfiarig“ anlehnen wollte, gekommen und auch schon wieder verschwunden ist.

Vom Werbemagazin zum Sammelobjekt

Wir sind immer wieder fasziniert, wie viel Begeisterung „gfiarig“ auch noch nach 10 Jahren auslöst, ja es scheint sogar beliebter denn je zu sein. Unseren Verteilern wird so viel Freude und Wohlwollen entgegengebracht, dass sie immer wieder neu motiviert sind, sämtliche Auslagestellen – und es sind immerhin 800 – binnen weniger Tage zu beliefern.
Wir erfahren auch immer wieder von „gfiarig“-Liebhabern, die sämtliche Ausgaben sammeln.
Gäste bitten manchmal ihre Vermieter, auch jene Hefte aufzubewahren, die in den Zwischensaisonen erscheinen. Wie wir öfters hören, wird „gfiarig“ sogar im Bekanntenkreis der Gäste weiterverliehen und verschenkt - und nicht selten erreicht uns dann Fanpost aus verschiedensten Ländern.

Heimatverbundenheit in Text und Bild

Die Idee, Geschichte und Geschichten aus dem Zillertal mit vielen alten Bildern aber auch alte Rezepte neu zu präsentieren, fand vor 10 Jahren in Werbemagazinen noch wenig Verbreitung und wurde manchmal sogar als altmodisch angesehen. Trotzdem stöberten wir mit viel Eifer und Geduld in alten Schriften und Fotoarchiven und unterhielten uns mit älteren Zillertalern, um Interessantes aus der Geschichte des Tales veröffentlichen zu können. Umso mehr freut es uns, dass diese Idee nun auch in mehreren Werbeschriften aufgegriffen wurde. Ganz besonders stolz sind wir auf unser Zillertaler Wörterbuch, das mittlerweile schon einen Umfang von nahezu 1000 Wörtern umfasst. Besonders junge Leute sind fasziniert vom alten Wortschatz und es bleibt zu hoffen, dass wir damit auch einen kleinen Beitrag gegen das Verschwinden von alten Dialektwörtern leisten.


Produktion vollständig in Zillertaler Hand – und das ohne jegliche finanzielle Förderung


In den vergangenen Jahren wurde so manche Produktionstätte aus Kostengründen in billigere Länder ausgelagert. „gfiarig“ aber blieb in all den Jahren den Zillertaler Betrieben treu. Von der Redaktion bis zum umweltfreundlichen Druck ist alles in Zillertaler Hand. Mittlerweile steigt jedoch auch allgemein wieder das Bewusstsein, dass eine Stärkung und Förderung der heimischen Wirtschaft notwendig sind. Dank treuer WerbeKunden konnten wir „gfiarig“ in diesen 10 Jahren ohne einen Cent aus öffentlichen Fördertöpfen produzieren und trotzdem zur Wertschöpfung für das Tal beitragen.


Zukunft und Modernisierung

Gepaart mit seinen traditionellen Inhalten bleibt „gfiarig“ in seiner Entwicklung nicht stehen. Aus Anlass des 10-Jahre-Jubiläums wurde in der 40. Ausgabe ein Feinschliff im Design umgesetzt. Außerdem haben wir eine modernisierte Webseite mit „Sozial-Media“-Schnittstellen und Suchhilfen zum problemlosen Auffinden unserer Kundenstandorte mittels Geodaten geschaffen. Selbstverständlich setzen wir bei „gfiarig.at“ auf Responsive-Design, um eine perfekte Darstellung auf sämtlichen Endgeräten wie Tablet-Computer und Handy zu ermöglichen. Wir sind immer hochmotiviert, uns auch in Zukunft um eine Weiterentwicklung für unsere Kunden und Leser zu bemühen.